Login iServ

Unser Leitbild

Präambel

Wir sind die Kinder der Hochallee,

Wir fühl`n uns hier wie zu Haus…

…so heißt es in unserem Schullied. Wir, alle die an unserem Schulleben beteiligt sind, tragen dazu bei, dass dieses Motto an unserer Schule gelebt wird.

Durch unser persönliches Engagement sorgen wir für das Gelingen einer guten Schulgemeinschaft. Dabei ist uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sehr wichtig. Gestärkt wird dieses Zusammengehörigkeitsgefühl durch verschiedene Rituale, Projekte und Veranstaltungen. Unser Ziel ist eine ganzheitliche Bildung und ein christlich orientiertes Zusammenleben. Dabei legen wir besonderen Wert auf die religiöse und soziale Orientierung.

Das Leben an unserer Schule ist im christlichen Glauben verwurzelt. Bildung und Erziehung orientieren sich am christlichen Menschenbild. Wir achten einander als Gottes Geschöpfe. Uns ist bewusst, dass jedes Geschöpf in seiner Art einzigartig ist. So öffnen wir einen Raum, in dem christliches Leben eingeübt wird und sich bewähren kann.

Dieses Leitbild der Schule Hochallee ist die Grundlange unserer Arbeit. Es ist für alle verbindlich und wird allen am Schulleben Beteiligten zugänglich gemacht.

Erster Leitsatz

Christlich geprägt

Wir vermitteln Werte, die auf der Grundlage des christlichen Glaubens stehen.

Das bedeutet:

Wir beginnen den Tag in den Klassen mit einem christlichen Ritual oder einem Gebet und gestalten einen lebendigen, handlungsorientierten Religionsunterricht und regelmäßig religiöse Projekttage. Die christlichen Werte der Schule werden beim gemeinsamen Beten des Friedensgebets, dem Adventssingen und im täglichen Umgang miteinander deutlich.

Zweiter Leitsatz

Gemeinschaftlich

Wir achten in unserem Schulleben auf ein vertrauensbildendes und verantwortungsbewusstes Miteinander.

Das bedeutet:

Unsere Schüler*innen können sich jederzeit vertrauensvoll an die Erzieher*innen und Lehrer*innen wenden.

Die Schüler*innen arbeiten in einzelnen Projekten oder Unterrichtsphasen jahrgangsübergreifend. Dabei wird darauf geachtet, dass die älteren die jüngeren Schüler*innen, zum Beispiel durch Patenschaften, unterstützen.

Dies fördert eine positive Schulgemeinschaft, welches u.a. auch durch das Feiern gemeinsamer Schul- und Klassenfeste gestärkt wird.

Alle in unserer Schule gehen achtsam und verantwortungsbewusst mit Nähe und Distanz um. Der Schutz der uns anvertrauten Kinder vor Gewalt und sexualisierter Gewalt ist für uns ein oberstes Ziel und wir richten unser Handeln danach aus.

Dritter Leitsatz

Solidarisch

Wir vermitteln den Kindern soziales Verständnis füreinander und gegenüber der Schöpfung.

Das bedeutet:

Während der Nachmittagsbetreuung entwickeln die Schüler*innen, gemeinsam mit den Erzieher*innen, Regeln für ein gutes Miteinander.

Zur Wahrung der Schöpfung beteiligt sich die Schule an verschiedenen Umweltprojekten der Stadt, wie zum Beispiel „Hamburg räumt auf“. Auch besuchen die Schüler*innen das Umweltzentrum und das Zoologische Museums, um ein tiefes Verständnis für Gottes Schöpfung zu entwickeln.

Durch Projekte und regelmäßige Verkehrserziehung werden die Kinder nicht nur in ihrer Selbstständigkeit im Schulalltag und auf dem Schulweg gefördert und unterstützt, sondern sie lernen auch klimaneutrale Wege, um sich in der Stadt fortzubewegen (u.a. nehmen sie regelmäßig an der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ teil).

Um für verantwortungsvolles Handeln in der Welt zu sensibilisieren, beteiligt sich die Schule an sozialen Projekten, beispielsweise mit einer Schulpatenschaft in Ruanda.

Vierter Leitsatz

Transparent

Wir arbeiten mit sichtbaren Strukturen und Kommunikationswegen.

Anregungen, Wünsche und Sorgen aller Beteiligten werden ernst genommen. Absprachen, Prozesse und Beschlüsse werden mit Hilfe der erarbeiteten Kommunikationsstrukturen, wenn nötig, an die Schulleitung herangetragen und diese gibt alle relevanten Informationen an die am Schulleben beteiligten Personen weiter.

Bedeutsame pädagogische Veränderungen werden allen Beteiligten gegenüber transparent dargestellt, gemeinsam diskutiert, abgestimmt und umgesetzt.

Die Pädagogen*innen sind über externe Beratungsstellen und weitere Experten informiert und ziehen sie in Absprache mit den Eltern hinzu.

Innerhalb der Klassenteams finden regelmäßige Gespräche und Treffen mit dem Team der Nachmittagsbetreuung statt, mit dem Ziel, gemeinsame Kommunikationswege innerhalb der Klassengemeinschaft zu schaffen und Lösungsansätze zu erarbeiten.

Es besteht eine rege Zusammenarbeit mit der Kita St. Elisabeth und über die Grundschulzeit hinaus mit den weiterführenden Schulen im Umfeld, um auch zukünftig effektiv und reflektiert arbeiten zu können.

Fünfter Leitsatz

Pädagogisch gut

Wir arbeiten mit modernen pädagogischen Ansätzen und nutzen neue Medien.

Das bedeutet:

Es wird eine für alle anregende und positive Atmosphäre gestaltet, indem ein umfassendes Methodenrepertoire angeboten wird. Um den Kindern zu helfen, ihre eigenen Stärken und Schwächen einzuschätzen, sich selbst Ziele zu setzen und Verantwortung für das eigene Handeln und Lernen zu übernehmen, arbeiten wir beispielsweise in Werkstätten und mit einem eigenen Hausaufgabenkonzept.

Der Umgang mit den neuen Medien ist ein wichtiger Teil unseres Lehrplans, daher ist IT-Unterricht ein fester Bestandteil unseres Curriculums und wir arbeiten in allen Klassen mit einem ActivPanel.

Es werden verschiedene außerschulische Lernorte besucht, um Bildung außerhalb des Klassenraums anzubieten. Um die Lernfortschritte der Schüler gut unterstützen zu können, finden regelmäßige Lernentwicklungsgespräche mit Eltern und Kindern statt. Die Inklusion ist wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir beachten und wertschätzen die unterschiedlichen Leistungspotentiale der Kinder und fördern und fordern sie in angemessener Form. Dadurch soll Freude am Lernen geweckt und erhalten werden.

Sechster Leitsatz

Offen für Austausch

Wir öffnen uns gegenüber der Welt und bleiben nicht in unserer Routine.