KSH – Katholische Grundschule Hochallee | A-Z der Hochallee
21572
page-template-default,page,page-id-21572,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

A-Z der Hochallee

A

Anmeldung

Die Anmeldezeiten für die Vorschule fallen zusammen mit der gesetzlich vorgeschriebenen »Überprüfung der Viereinhalbjährigen« von Dezember bis Januar. Bei einem Informationsabend vor Anmeldebeginn erläutern wir neben dem Anmeldeverfahren auch die Bedingungen zur Schulaufnahme, stellen unsere Vorschule, Schule und GBS vor und informieren Sie umfassend über alle die Schule betreffenden Belange. Den Termin für den Informationsabend geben wir rechtzeitig auf der Homepage bekannt.

Adventssingen

In der Adventszeit trifft sich die Schulgemeinschaft zweimal in der Woche morgens zu einem Adventssingen im Treppenhaus. Die genauen Zeiten werden bekannt gegeben.

 

B

Beurlaubung

Während des laufenden Schuljahres können die KlassenlehrerInnen Ihr Kind in begründeten Fällen bis zu drei Tage beurlauben. Bei längeren Beurlaubungen muss bei der Schulleitung ein Antrag gestellt werden, der in der Schülerakte hinterlegt wird. Das Formular hierzu erhalten Sie bei den Klassenlehrerinnen. Eine Verlängerung der Ferien durch das Stellen eines Urlaubsantrags ist nicht erlaubt!

 

C

Computer

Ab Klassenstufe 1 findet regelmäßig im Wahlpflichtbereich Unterricht am Computer statt.

Container

Auf dem Schulhof steht ein Spielecontainer, aus dem die Kinder in den Pausen Spielgeräte (Seile, Bälle, Stelzen, Diabolos, Pedalos etc.) ausleihen können. Für die so genannten »Gleitzeiten« stehen auch größere Fahrgeräte (z.B. Liegedreirad) zur Verfügung.

 

E

Elternrat

An den Schulen des Verbandes der römisch-katholischen Kirchengemeinden wird ein Elternrat gewählt. Elternrat und Klassenelternvertretung sollen einander in der Wahrnehmung der Aufgaben unterstützen. Die oder der Vorsitzende oder einzelne vom Elternrat beauftragte Mitglieder nehmen auf Einladung an Klassenelternabenden sowie an den Sitzungen des Kreiselternrats teil. Die Elternratssitzungen können um Lehrer und die Klassenelternvertreter erweitert werden.

Elternsprechtage

Ab dem Schuljahr 2011/2012 finden anstelle der Elternsprechtage Lernentwicklungsgespräche statt. Näheres dazu erfahren Sie auf den Elternabenden von den Klassenlehrerinnen/den Klassenlehrern.

Elterngespräche

Elterngespräche sind im Laufe des Schuljahres nach Absprache jederzeit möglich.

Einschulung

Die Einschulung der Erstklässler findet normalerweise in der Woche nach Beginn des neuen Schuljahres statt. Alle Beteiligten treffen sich in der St. Elisabeth Kirche zu einem gemeinsamen Gottesdienst. Anschließend findet in der Schule eine kleine Feier zur Begrüßung der Kinder statt.

 

F

    Elisabeth v. Thüringen

Feiertage, kirchliche

Als katholische Schule begehen wir die kirchlichen Feiertage, die innerhalb der Schulzeit liegen. Dazu gehören unter anderem St. Martin am 11. November, das Patronatsfest der Hl. Elisabeth am 19. November und das Fest der »Erscheinung des Herrn« (Heilige drei Könige) am 6. Januar.

Auch die Festtage Allerheiligen (1. November) und Fronleichnam (nach Pfingsten) feiern wir mit einem Schulgottesdienst. An diesen beiden Tagen findet kein Unterricht statt.

Flohmarkt

Der Elternrat veranstaltet jährlich einen Flohmarkt mit Kinderspielzeug, Büchern, Kinderkleidung etc. Der Erlös unterstützt sowohl unsere Partnerschule in Ruanda als auch die Schule Hochallee.

Fundkiste

Sämtliche Fundsachen werden in unserer Fundkiste im Keller gesammelt und können dort während der Schulzeiten durchgesehen werden. Nicht abgeholte Kleidungsstücke geben wir jeweils zu Beginn der Ferien zu einer Kleidersammlung. Hilfreich ist es, wenn die Sachen Ihres Kindes mit Namen versehen sind. Gefundene Brillen, Uhren und Schlüssel verwahrt unser Hausmeister. Bitte danach fragen!

 

G

Ganztagskonferenz

Nach Bekanntgabe im Elternrat findet einmal jährlich eine Ganztagskonferenz des Lehrerkollegiums statt. Diese wird sowohl für schulorganisatorische Themen als auch für pädagogische Fortbildungen genutzt. An diesem Tag findet kein Unterricht statt.

GBS

Seit 2013 nehmen wir an dem behördlichen Programm »GBS-Ganztägige Bildung und Erziehung an Schulen« teil. Unsere Schülerinnen und Schüler können im Rahmen dieses Angebots kostenfrei von 13 bis 16 Uhr an unserer Schule betreut werde. Umfassendere Betreuungszeiten und Ferienbetreuungen sind kostenpflichtig möglich.

Gemeinde

Die Aktion »Gemeinde geht in Schule« hat zum Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Gemeinde zu stärken. In regelmäßigen Abständen werden für die Kinder nachmittags Bastelaktivitäten zu religiösen Themen angeboten. An den Vorbereitungen sind eine Lehrerin und die Gemeindereferentin beteiligt.

Gottesdienst

Im Laufe eines Schuljahres finden in der Regel alle vier Wochen Klassengottesdienste statt. Jede Klasse bereitet sich vor und gestaltet gemeinsam den Gottesdienstablauf, der ab Mitte Klasse drei, nach der Erstkommunion, auch als Hl. Messe gefeiert wird.

Gleitzeiten

Siehe unter Unterrichtszeiten

 

H

Hausmeister

Seit Herbst 2015 ist Herr Bobrowski der »gute Geist« bei allen Fragen um und im Schulgebäude.

Homepage

Im Internet finden Sie unsere »Katholische Schule Hochallee 9« unter den Adressen ksh9.de und katholische-schule-hochallee.de.

 

J

Jahresplanung

Zu Beginn des Schuljahres erstellt das Kollegium eine Übersicht über alle wichtigen Termine des kommenden Schuljahres. Kirchliche Feste, Feiertage und Ferienzeiten werden ebenso vermerkt wie Schulveranstaltungen oder pädagogische Ganztagskonferenzen. Über die Klassenlehrer wird diese Planung, für die jeweilige Klasse ergänzt, den Eltern zugänglich gemacht.

 

K

Klassenfahrten

Während der vierjährigen Grundschulzeit fährt jede Klasse mindestens einmal auf eine mehrtägige Klassenfahrt. Darüber hinausgehende Fahrten liegen im Ermessen des jeweiligen Klasssenlehrers/der Klassenlehrerin.

Klassenelternvertreter

Die Eltern der Schülerinnen und Schüler jeder Klasse wählen spätestens 4 Wochen nach Beginn eines neuen Schuljahres auf einem Elternabend zwei Klassenelternvertreter/-innen. Die Klassenelternvertretung hat die Aufgabe,

  • die Beziehung der Eltern der Klasse untereinander und mit den Lehrkräften zu pflegen,
  • bei Meinungsverschiedenheiten zwischen einzelnen Eltern und Lehrkräften zu vermitteln,
  • die Eltern über aktuelle Fragen der Schule zu informieren,
  • die Schule und die Lehrkräfte bei der Erfüllung des Erziehungs- und Bildungsauftrags zu unterstützen
  • und den Elternrat zu wählen.

Die Klassenelternvertreter/-innen unterliegen der Schweigepflicht.

Klassenkonferenz

Die Klassenkonferenz hat folgende Mitglieder: Die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer, evtl. die Fachlehrer/-innen, die Elternvertreter/-innen. Die Klassenkonferenz wird von der Klassenleitung, die auch den Vorsitz führt, einberufen. Alle Mitglieder unterliegen der Schweigepflicht.

Ziel von Klassenkonferenzen ist es unter anderem, das Zusammenwirken von Lehrkräften und Eltern der Klasse zu fördern. So kommen die Mitglieder der Klassenkonferenz z.B. zusammen, um über Angelegenheiten zu beraten, die für die gemeinsame Arbeit wichtig sind.

Krankmeldung

Wenn Ihr Kind krank ist, informieren Sie vor Unterrichtsbeginn die Schule bitte per SMS auf das Klassenhandy.

 

L

Läuse

Eltern sind verpflichtet, beim Auftreten von Läusen die Klassenleitung zu informieren. Diese gibt die Information per Email an alle Eltern weiter. Diese Mail ist unbedingt mit einer Empfangsbestätigung zu versehen, da diese die gesetzlich verpflichtende Unterschrift auf einem Informationsschreiben der Schule ersetzt.

Faltblätter geben Hinweise, wie weiter verfahren wird. Treten Läuse bei einem Kind wiederholt in kurzen Zeitabständen auf, darf es erst wieder am Unterricht teilnehmen, wenn ein Arzt attestiert, dass es von Läusen und Nissen frei ist.

Tipps rund um die Kopflaus finden Sie beispielsweise auf den Seiten der Deutschen Pediculosis Gesellschaft e.V. und auf hamburg.de.

Leitbild

Unsere Schule hat sich 2009 ein Leitbild gegeben.

Lernentwicklungsgespräche

Statt der früher bekannten Elterngespräche finden einmal jährlich Lernentwicklungsgespräche (LEG) statt, bei denen sich der Klassenlehrer mit dem Kind im Beisein seiner Eltern (oder der Mutter bzw. des Vaters) ca. 20 Minuten lang darüber austauscht, wo es steht und was es im Verlauf des weiteren Schulhalbjahres noch erreichen möchte. Dabei stehen ausdrücklich nicht die schulischen Einzelleistungen, sondern vielmehr das allgemeine Arbeits- und Sozialverhalten und die so genannten überfachlichen Kompetenzen im Mittelpunkt.

 

N

Newsletter

»Newsletter« heißt eine unregelmäßig erscheinende Schulzeitschrift, die über das Leben an unserer Schule berichtet. Herausgeber sind der Elternrat, das Kollegium und die Schulleitung. Für die Druckkosten werden Spender gesucht.

 

P

Partnerschule in Ruanda

Die Katholische Schule Hochallee steht in regelmäßigem Kontakt zu ihrer Partnerschule in Nyanza/Ruanda. Unsere älteren Schüler und Schülerinnen nehmen immer wieder Briefkontakt zu den Kindern der Partnerschule auf und tauschen sich auf diesem Wege aus.

Teile der Erlöse aus Flohmarkt und Schulfest werden nach Nyanza für Schulprojekte überwiesen.

Projektwoche

Seit 1986 findet einmal jährlich eine Projektwoche mit einem ausgewählten Oberthema statt. Die sich daraus ergebenden Untergruppen werden von den Lehrerinnen, Lehrern und engagierten Eltern geleitet. Die Kinder wählen klassenübergreifend die Gruppe, in der sie arbeiten möchten. Am Ende der Woche findet eine Präsentation der Ergebnisse statt, zu der Eltern und Verwandte eingeladen sind.

 

S

Schulgeld

Seit dem Schuljahr 2011/2012 wird in allen katholischen Schulen in Hamburg Schulgeld für Schüler/-innen erhoben. Für eine Geschwisterstaffelung und eine soziale Abfederung bei Bedürftigkeit ist gesorgt.

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz soll die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrkräften und den übrigen Mitarbeitern der Schule fördern. Sie ist das oberste Beratungs- und Beschlussgremium der Schule. Hier werden alle wichtigen Angelegenheiten der Schule beraten und unter Anwendung der Rahmenschulverordnung Beschlüsse gefasst. An unserer Schule setzt sich die Schulkonferenz aus 3 Elternvertretern, 3 Vertretern der Lehrerkonferenz und der Schulleitung zusammen.

Schülerrat

Der Schülerrat wird aus den Klassensprechern und einer den SR leitenden Lehrkraft gebildet. Er tagt einmal im Monat. Neben Anliegen der einzelnen Klassen können auch grundlegende Themen besprochen werden, wie z.B. Fragen zur Gestaltung des Schulalltags. Der Schülerrat informiert die Klassen über die besprochenen Themen.

Die Schüler fühlen sich mitverantwortlich und lernen frühzeitig demokratische Handlungsabläufe kennen.

Schulweg

Eltern und Lehrer haben gemeinsam ein Verkehrskonzept erstellt. Es hat zum Ziel, die Eltern zu ermutigen, ihre Kinder zu Fuß, mit dem Fahrrad, Roller oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule kommen zu lassen. Die Eltern verpflichten sich, ihre Kinder möglichst nicht mit dem Auto zu bringen. Das Parken auf der Straße vor der Schule ist in jedem Fall strengstens untersagt!

Sekretariat

In unserem Sekretariat ist Frau Maring von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 13.00 Uhr unter der Telefonnummer 040-8787915-10 zu erreichen.

Sport und Schwimmen

Der Sport- und Schwimmunterricht findet zur Zeit überwiegend auf dem Gelände der Grundschule Turmweg und beim ETV an der Bundesstraße statt. Die 3. Und 4. Klassen haben ein Schulhalbjahr lang einmal in der Woche Unterricht im öffentlichen Schwimmbad an der Kellinghusenstraße (Goernestraße).

Stiftung

Seit 2003 unterstützt die Schulunterhaltsstiftung der Katholischen Schule Hochallee die Schule in ihrer umfangreichen täglichen Arbeit. Diese Stifung wurde auf Initiative der Eltern an der Schule und der Kath. Kirchengemeinde St. Elisabeth ins Leben gerufen. Aus den Erträgen des Stiftungskapitals werden jährlich Zuschüsse zu den Klassenkassen, zur Projektwoche, für die Ausstattung des Spiele-Containers, für verschiedene Lehr- und Lernmittel und für Klassenreisen geleistet; die Unterhaltung des Schulgebäudes wird ebenfalls gefördert. Zu Beginn jedes Schuljahres informiert der SUS-Vorstand über seine Aktivitäten. Diesem Vorstand gehören immer drei Elternvertreter an, die jeweils für vier Jahre gewählt werden.

 

U

Unfallversicherung

Alle Schülerinnen und Schüler sind über die Landesunfallkasse Nord unfallversichert. Das gilt auch für den direkten Schulweg und Schulveranstaltungen.

Unterrichtszeiten

Das Schulgebäude wird ab 7.50 Uhr geöffnet.

Zeitraster der Unterrichtsstunden:

1. Block: 08.00 bis 09.35 Uhr
Pause: 09.35 bis 09.55 Uhr
2. Block: 09.55 bis 11.30 Uhr
Pause: 11.30 bis 11.50 Uhr
3. Block: 11.50 bis 13.00 Uhr